Waschschlammdeponierung Schesa (Vbg.), SS2013 (Boku)

Bei der Sicherung des Schesa-Murtobels in Nüziders (Vorarlberg) fallen als Restprodukt aus der Kiesgewinnung 2,5 Mio. Tonnen Waschschlamm an. Dieser soll im Tschalenga-Tal deponiert werden. Im Projekt wurden Visionen und Konzepte entwickelt, wie diese Aufschüttungen in der Landschaft erfolgen können, und als 3D Visualisierungen (Montagen, Renderings) dargestellt.
Grundlage für die Entwicklung der Aufschüttungen sind natürliche Geländeformen, die für den Walgau und die Tschalenga charakteristisch sind.


Das Projekt erfolgte in Zusammenarbeit mit der Abt. Raumplanung u. Baurecht (VIIa), Amt der Vbg. LR, und Fa. Zech Kies, Nüziders; und wurde einem Fachpublikum und der Gemeinde im Juni 2013 präsentiert.

This site uses cookies. If you use this website without changing the cookie settings of your browser or opting out here, you agree to the use of cookies. More information about our privacy policy.×